Kirchheimer Blitz- und Schnellschachturnier

Bildergebnis für wappen kirchheim teck

Am Mittwoch startete das Blitzschachturnier der ausrichtenden Vereine SC Kirchheim und Schachfreunde Nabern im Naberner Spiellokal als Fortsetzung der bisherigen Kirchheimer Stadtmeisterschaften. Die Spielergebnisse können hier eingesehen werden.

Am Freitag, den 15.12.2017 startet dann noch das Schnellschachturnier im Kirchheimer Spiellokal. Einzelheiten des gemeinsamen Turniers können hier eingesehen werden.

8.12.2017, ck

12. internationales Deizisauer Herbstopen

Sechs Schachfreunde aus Nabern habe beim diesjährigen Deizisauer Herbstopen teilgenommen: Hans-Peter Bastian, Lukas Bastian, Bernd Koch, Steffen Koch (C-Klasse), Michael Stiefelmeyer und Christoph Kandler (B-Klasse). Für die Hälfte von uns war es eine neue Erfahrung. Nach sieben teils anstrengenden Runden haben sich in der C-Klasse die Naberner auf den 3. Platz in der Mannschaftswertung gespielt. Darauf einen Glückwunsch!

Einzelheiten dieses beeindruckenden und gut organisierten Turniers können direkt der Homepage entnommen werden: http://www.herbstopen.de

31.10.2017, ck

Nabern 1 hatte den Sieg gegen Geislingen 1 zum Greifen

Mit Zuversicht fuhr die 1. Mannschaft der Schachfreunde Nabern nach Geislingen zum Gastspiel. Wie am letzten Spieltag waren die Vorzeichen die gleichen: Auch die 1. Mannschaft des SV Geislingen braucht nach zwei Niederlagen einen Sieg in diesem Kellerduell und tritt fest entschlossen an.

Fortuna war zunächst auf Naberns Seite mit dem ersten Sieg auf Brett 8. Christoph Kandler spielte gegen den Jugendspieler Heermann damenindisch. Kandler rochierte ungleich und wurde am Damenflügel angegriffen. Er gewann jedoch bei der Abwehr Qualität, später weiter Material und damit die Partie. Karl-Heinz Ilzhöfer (5) wich in der Sweschnikow-Variante gegen Neuwirth schnell von den Hauptzügen ab und griff am Königsflügel an. Um den Angriff zu realisieren ließ er die Rochade aus und blieb im Zentrum. Der Angriff wurde mit einem Figurengewinn und Gewinn der Partie belohnt.

Mit einem 2:0-Vorsprung und guter Entwicklung auf den meisten Brettern schien der heutige Tag ein guter zu werden. Doch plötzlich rollte bei Günter Keller (3) eine schwarze Bauernwalze auf seinen Königsflügel und riss diesen auf. Ströhle hatte ihm ein Lettisches Gambit vorgesetzt. Bis in das Mittelspiel  war es lange ausgeglichen gewesen. Keller hatte keine Möglichkeit die Stellung zu knacken. In Zeitnot wurde Keller matt gesetzt.  Gegen die nominell übermächtige Gegnerin Kathrin Schiffmann hielt Thomas Köhler (7) lange die Stellung. Die Damengambit-Variante wurde solide gespielt und ins späte Mittelspiel mit einem Minusbauern überführt. Die Gegnerin brach in die Stellung über die Grundreihe und den starken Fianchetto ein und gewann die Partie. Martin Vogel dagegen überzeugte am Spitzenbrett auf der ganzen Linie. In der spanischen Partie presste Vogel sein Gegner Sebastian Schiffmann schnell in die Verteidigung, indem er für einen Minusbauern dynamische Aktivität der Figuren erwarb. Mit einem Angriff auf die d- und e-Linie sowie einem weit vorgerückten Bauer, war der Sieg sicher. Gerade als nach dem Ausgleich erste Zweifel aufkamen, verbreitete Vogel mit dem 3:2 und seiner nervenstarken Spielweise in Zeitnot wieder Zuversicht.

Karl Moll (4) bekam gegen Fleischerin einen c3-Alapin-Sizilianer vorgespielt und erwiderte raffiniert. Die Folge war erschwerte schwarze Entwicklung. Unter Qualitätsverlust gegen Mehrbauern eroberte sich Fleischerin das Mittelfeld um den Bauern d5. In Folge konnte sich Moll der Einengung durch Turm und Läuferpaar nicht mehr erwehren und gab auf. Cuong Tran (2) verlor schon früh in der Caro-Kann-Verteidigung gegen Kohn durch Unachtsamkeit einen Bauern und versuchte lange die Stellung auszugleichen. In löchriger Struktur und dem damit begünstigten Schwerfiguren-Mittelspiel ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Beide Könige wurden über das Brett gejagt und waren sehr gefährdet, wobei Tran in dieser komplexen Lage mit einem unbedachten Zug verlor.

Bei einem völligen überraschenden Zwischenstand von 3:4 wurde nun voller Spannung auf Brett 6 geschaut, wo Stiefelmeyer gezwungen war zu gewinnen: In der Nimzowitsch-Verteidigung war die Partie von Michael Stiefelmeyer gegen Köder lange ausgeglichen. Durch Stellungskämpfe wurde sie vom Mittel- ins Endspiel überführt ohne einen Vorteil für einen der Kontrahenten. Als zuerst Stiefelmeyer den gedeckten Freibauern erwarb, ergab sich mit einem angebotenen Damentausch die vielleicht einzige Gewinnchance. Köder muss es bemerkt haben und verwandelte seinerseits einen gedeckten Freibauern. Alle nun folgenden Gegenüberstellungen in diesem Damenendspiel waren ohne Wirkung. Beide einigten sich auf Remis. Nabern verlor knapp und unglücklich.

Am 12.11.17 empfängt Nabern 1 die 1. Mannschaft aus Wendlingen zu Hause.

Geislingen, 22.10.2017, cu/ck

Nabern 1 vergibt den Sieg gegen SV Dicker Turm Esslingen 2

Den erhofften Sieg gegen die DWZ-schwächere Gastmannschaft vom SV Dicker Turm Esslingen hat sich die erste Mannschaft unnötig verspielt. Den starken Kampfgeist der Esslinger bedingt durch den Willen, die Scharte ihrer letzten Niederlage auszuwetzen, haben die Naberner bitter mit 3,5 : 4,5 zu spüren bekommen.

Karl Moll (4) spielte die ruhige Englische Eröffnung gegen Hempel und remisierte früh in einer ausgeglichenen Stellung im Endspiel. Mit der Abtauschvariante in der Französischen Verteidigung hatte Christoph Kandler (8) Limleys Dame in die freie Mitte gelockt und mit Mehrfachangriffen und -drohungen vielversprechende Möglichkeiten erspielt. Diese Chancen ließ er aus und schlug stattdessen einen vergifteten Bauer. Kandler verlor Konzept, Turm und dann das Spiel. Jugendstar Michael Stiefelmeyer (6) überzeugte gegen von Olnhausen wie auch schon im letzten Spiel – diesmal durch Geduld und gute Nerven. In einer komplizierten Stellung in der Englischen Partie schlug Stiefelmeyer durch einen zur rechten Zeit begonnenen Schlagabtausch mit seinem Angriff bis  in die Königsfestung durch. Thomas Köhler (7) hatte im geschlossenen Sizilianer gegen Doleschal zwischendurch durch geschickte Verteidigung eine Qualität mehr. Er gab den Vorteil jedoch wieder aus der Hand und musste Remis geben. Im Damenbauernspiel verlor Karl-Heinz Ilzhöfer (5) gegen Duran bereits im 10. Zug durch Unaufmerksamkeit einen Springer. Die Partie zog sich noch durch die raumgreifende schwarze Bauernkette hin, jedoch war die Niederlage nicht mehr abzuwenden. Am Brett 1 war Martin Vogel gegen Speicher einem unorthodoxen Trompowsky-Angriff ausgesetzt. Vogel erarbeitete sich einen Bauernvorteil. Auf der offenen b-Linie traten die Schwerfiguren gegeneinander an. Speicher drang dann über c6 und die Grundreihe in die Stellung von Vogel ein und setzte Matt. Zwischenstand 2:4 für die Gäste.

Cuong Tran (2) hatte gegen Fuchs in der Aljechin-Verteidigung Raumvorteil und einen Königsangriff inszeniert. Fuchs wehrte gekonnt den Angriff ab und leitete in ein Endspiel. Beide gaben sich mit Remis zufrieden in einer leicht schlechteren Stellung für Tran. Die Gäste hatten 4,5 Punkte und sicherten sich die 2 Mannschaftspunkte. Günter Kellers (3) eigenwillige Caro-Kann-Eröffnung überraschte seinen Gegner Stüben. In einer französischen Konstellation konnte Keller am Damenflügel überzeugen und erarbeitete sich Bauernvorteile. Das Endspiel war ihm anschließend nicht mehr zu nehmen.

Um den Abstieg zu entgehen, müssen die Naberner sich noch mehr konzentrieren und die Ersatz-Situation besser lösen. Am 22.10.2017 ist Nabern 1 zu Gast bei  SC Geislingen 1.

Nabern, 08.10.2017, cu/ck

 

Nabern 1 gegen Goliath Wernau 1

Die erste Mannschaft startete die neue Saison in der Bezirksliga gegen die Gast gebende erste Mannschaft Wernaus. Wie befürchtet, unterlag sie den erheblich DWZ-stärkeren Gastgebern mit 1:7, obgleich sich Wernau an manch einem Brett schwer tat.

Foto - SKW vs SFN 1 KopieFoto - SKW vs SFN 2 Kopie

Martin Vogel an Brett 1 (linkes Bild) und Cuong Tran an Brett 2 (rechtes Bild)

Foto - SKW vs SFN 6 KopieFoto - SKW vs SFN 7 Kopie

Michael Stiefelmeyer an Brett 6 (linkes Bild) und Thomas Köhler an Brett 7 (rechtes Bild)

Ersatz- und Jugendspieler Abelardo Schott (Brett 8) musste sich als erster gegen C. Yildiz geschlagen geben. Günter Keller (3) entwickelt sich zum Remis-Meister, nachdem er sich früh gegen Wiesner auf ein Unentschieden einigte. Karl Moll (4) verteidigte sich gegen Stegmüller verbissen. In der Materialschlacht büßte er einen Bauern ein. In dem Endspiel mit je einer Figur und wenig Bauern gelang Stegmüller aber die Damenverwandlung. Mannschaftsführer Cuong Tran (2) hatte mit furiosem Angriff die Königsstellung von Haas beschädigen können. Obwohl er die Initiative hatte, musste er stets auf seine verwundbare Grundreihe achten. Denn die noch defensiven weißen Schwerfiguren lauerten nur auf die nächst passende Gelegenheit zum Ausfall. Ein Bauernzug im Niemandsland brauchte zu viel Bedenkzeit Trans auf. Thomas Köhler (7) konnte den Materialverlust gegen Boceck nicht mehr wettmachen und verlor. Auch Karl-Heinz Ilzhöfer (5) litt bald unter Materialverlust, kämpfte aber mit den wenigen Steinen um den weißen König äußerst zäh und verwegen weiter – letztlich erfolglos. Martin Vogel (1) gegen FIDE-Meister Gheng hatte nach ersten Schlagabtauschen im Mittelfeld eine solide Königsstellung. Weil die weißen Figuren aktiv standen, versuchte Schwarz durch die Bauern seiner Königsstellung Raum zu gewinnen. Zeitmangel aber führte bei Vogel zur Niederlage. Michael Stiefelmeyer (6) überraschte Mannschaftsführer S. Yildiz durch seine Fähigkeit, die aktiveren Felder rechtzeitig zu besetzen. Diese abermalige Leistungssteigerung führte zu einem seltenen Remis-Angebot von Yildiz.

Am 8.10.2017 empfängt Nabern 1 zuhause den SV Dicker Turm Esslingen 2.

Wernau, 24.09.2017, ck

Nabern 2 trifft auf überraschend starke Mannschaft Wernau 3

Die zweite Mannschaft startete die neue Saison in der A-Klasse ebenfalls gegen die Gast gebende dritte Mannschaft Wernaus. Überraschend knapp wurde der Sieg gegen eine nahezu reine Jugendmannschaft mit 4,5:3,5 errungen. Vorab kehrte Mattias Eisenhuth zu unserer Freude nach zweijähriger Spielpause wieder in die Mannschaft zurück. Eric Motzer wechselte aus der dritten Mannschaft über.

Erich Kneile (Brett 7) eröffnete gegen Gorbacio englisch und siegte schell und leicht. Matthias Eisenhuth (4) nahm das Damengambit von Deniz an. Schon bald ergriff er die Initiative, ließ seine schwarze Dame unmittelbar aus der Eröffnung heraus auf ihrem Flügel patrouillieren und gewann so.  Jugendspieler Lukas Bastian sah sich dem Versuch einer königsindischen Verteidigung von K. Yildiz konfrontiert. Seinem energischen Sturm auf die sechste Reihe konnte Schwarz nicht lange standhalten und wurde Matt gesetzt. Bernd Koch (2) lehnte das Damengambit K. Gavagans ab. Beide sicherten ihre Seiten und das Spiel bekam kein Schwung: Remis. Christoph Kandlers (1) Eröffnung verteidigte B. Yildiz gemäß Pirc. In der Verhakung  der Bauern blieb nur noch die B-Linie offen. Kaum hatte er sich diese mühsam frei gekämpft, schickte er seine weiße Dame übereilt in das Lager des Gegners. Die Folge war ein nicht zu gewinnendes Bauernendspiel. Josef Fink (6) kam gegen Siglers englische Eröffnung nicht gut zurecht und verlor Material. Den Mehrspringer konnte Weiß zum Sieg verwerten. Das längste Spiel hatte Eric Motzer (5) gegen T. Gavagan mit einem Nimzoinder. Nach anfänglichem Erfolg durch Initiative und Bauerngewinn rochierte er zu früh und ließ damit seinen vor der Dame gefesselten Springer im Stich. Den Mehrspringer konnte Gavagan lange nicht verwerten, da zwischen den gelichteten Reihen stets ein Dauerschach durch die weißen Dame drohte.

Nach einem spielfreien Tag im Oktober empfängt Nabern 2 zuhause am 05.11.2017 SC Ostfildern 4.

Wernau, 24.09.2017, ck

 

Jens Maier war erfolgreich im Schnellschach

Die Schachfreunde Nabern gratulieren Jens Maier für seinen erfolgreichen Spieleinsatz im Schnellschachturnier Schwabengarten in Leinfelden.

Siehe Internetseite Schachclub Leinfelden e. V.:

Johann Kioschies gewinnt das Schnellschachturnier im Schwabengarten Leinfelden am 22. Juli 2017 23.07.2017

Unter 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmern setzte sich in dem zum 9. Mal im Schwabengarten Leinfelden bei bestem Wetter und in relaxter Biergartenatmosphäre ausgetragenen Schnellschachturnier nach neun Runden Johann Kioschies (SV Aalen) mit 7 Punkten und der leicht besseren Feinwertung vor dem punktgleichen Fide-Meister Gunnar Schnepp (SK Lauffen) und dem ebenfalls punktgleichen Hans-Peter Urankar (Schachclub Unterhaching) durch. Nachdem nach der Turnierausschreibung keine Kumulation von Preisen erfolgen sollte, wurde von den Turnierorganisatoren Frank Gehringer und Martin Schelberg der insgesamt viertplatzierte Hartmut Schmid (Stuttgarter Schachfreunde, 6,5 Punkte) als bester Senior geehrt. Beste Jugendliche war Leia Lederer (SF Ammerbuch, 4,0 Punkte) vor Arne Günther (SC Leinfelden, 3,0 Punkte). Aus dem vorgenannten Grund wurde Inge Bardili (SV Dicker Turm Esslingen, 3,5 Punkte) als beste Dame gekürt. Als Bester der Wertung unter DWZ 2000 wurde Zoran Klaric (SF Pfullingen, 6,0 Punkte) ausgezeichnet. Bernd Köller (SK Bebenhausen, 5,0 Punkte) konnte das Rating kleiner DWZ 1800 gewinnen. Rolf Deiner (SK e4 Gerlingen, 4,0 Punkte) war im Rating kleiner DWZ 1600 siegreich. Jens Maier (SF Nabern, 3,5 Punkte) war Erster in der Wertung kleiner DWZ 1400. Bestes Mitglied des SC Leinfelden im Turnier war der zehntplatzierte Karl Brettschneider mit 5,5 Punkten. Alle Ergebnisse des Turniers können in Download aufgerufen werden. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen beim Jubiläumsturnier 2018 (10. Mal Schnellschach im Schwabengarten Leinfelden, wahrscheinlich wieder am Samstag vor den Sommerferien).

11.09.2017, ck