Corona

Seit letzten Mittwoch findet ab 20 Uhr Erwachsenenschach wieder im Bürgersaal unter Beachtung der dort ausgehängten Corona-Maßnahmen statt.  Jugendschach wird bis auf Weiteres nur in Absprache mit unserem Jugendleiter, Michael Stiefelmeyer, abgehalten. Interessierte Schachschüler melden sich dazu bei ihm telefonisch an und vereinbaren mit ihm einen Übungstermin.

C. Kandler, 1. Vorsitzender

SF Nabern 1 mit versöhnlichem Saisonabschluss

Gestern empfing SF Nabern 1 die Gäste SV Altbach 1 zur neunten und letzten Runde der Mannschaftsmeisterschaft SVW in der Kreisklasse Es/Nt und konnte mit dem 4:3-Sieg zumindest für die letzte Runde zufrieden sein. Der Abstieg aus der Kreisklasse kann damit wahrscheinlich nicht verhindern werden.

Neu für Nabern war, unter Corona-Bedingungen eine Verbandsrunde auszurichten. Mit Desinfektionsmittel, Abstand, Maske und Lüften starteten die Spieler mit einem Ausgleich: Neben Brett 1 von Cuong blieb auch Günters Brett 2 leer. Brett 8 konnte von beiden Mannschaften nicht belegt werden. Abelardo Schott musste sich früh am Brett 7 gegen Tomas Ivan geschlagen geben. Gegen halb 11 Uhr kam Christoph Kandler (6) gegen die russische Verteidigung von Karl Zettel beim Aufmarschieren der Schwerfiguren am Königsflügel einen einzigen kostbaren Zug früher mit der Hilfskavallerie zum Angriff. Ein wohl für Zettel überraschendes Feld des Springers ließ ihn ungenau reagieren. Das führte zu Verlust der Qualität und auch seiner Kampfmoral: Sofortige Kapitulation.

Die verbliebenen Bretter waren da noch mitten im Mittelspiel. Michael Stiefelmeyer  (3) verteidigte sich gegen Alexander Hande holländisch mit leichter Abwandlung. Hande machte konsequent Druck mit den Mittelbauern. Über beide Flügel schaffte Michael für Entlastung zu sorgen. Verbliebene Schwerfiguren suchten sich die mittlerweile offene b-Linie für sich zu nutzen. Es stand lange nicht fest, wer die Oberhand erringen würde. Michael musste schließlich aufgeben.

Thomas Köhler (5) fuhr den Sizilianer auf und bekam Peter Wolf damit in den Griff. Wolf stieß nur zaghaft vor. Thomas konnte die Initiative des Weißen damit gekonnt einfangen und errang einen Mehrbauern. Dieser reichte nach zähem Spiel zum Sieg. Karl-Heinz Ilzhöfer (4) lief mit seiner Königsbauereröffnung in eine seltene dafür gut vorbereitete Verteidigung von Adrian Klebba rein und bekam Schwierigkeiten die Entwicklung abzuschließen. Mühsam musste sich Karl-Heinz aus dieser Umklammerung freiwinden. Klebba geriet dabei in große Zeitnot und stellte letztlich noch etwas unglücklich eine Figur ein.  4:3 für Nabern 1.

Mit vier Siegen aus neuen Runden ist die Ausbeute zu gering geblieben. Einige Male waren wir nur 0,5 Punkte am Mannschaftsremis entfernt. Es war für fast alle Spieler eine unrunde Saison, in welcher man der eigenen Leistung oft hinterherhinkte. Typisch war auch die Ungleichheit: Wenn die hinteren Bretter erfolgreich waren, konnte die vorderen nicht mitziehen oder umgekehrt.

Einzig Cuong am Spitzenbretter hat in dieser Saison seine Form einigermaßen wieder zu früher gefunden. Er scheute sich nicht, offene und Damen aktive Spiele einzugehen, die sehr viel Rechenfertigkeit erfordern. In der letzten Runde wartete er zwar vergebens auf seinen Gegner und holte einen kampflosen Punkt für Nabern, dafür hat er in Runde 8 (vorletzten Sonntag) gegen SC Kirchheim 2 gegen Fridman bewiesen, dass er Risiko nicht scheut und es beherrscht. Mit gegenseitigen Mattangriffen/-drohungen seitens der Dame behielt er Nerven und Übersicht und sicherte sich damit den Sieg. Leider reichte dies mit Christophs Sieg und Thomas Remis nicht für die Mannschaft, die hier noch um den Abstieg kämpfte.

Cuong hat sich entschieden, mit Abschluss der Saison zu den SF Göppingen zu wechseln. Mit ihm zieht uns nach Horst Falow noch ein ehemaliger Landesligaspieler von dannen. An dieser Stelle möchte wir an seine Spielertreue bis zum letzten Spieltag, sein langjähriges Engagement rund um unsere Internetpräsenz und letztlich auch für die erfolgreiche Jugendarbeit in den Jahren 2013 bis 2016 danken. Wir wünschen ihm auch weiterhin die entsprechenden sportliche Erfolge.

Die Entscheidung, ob die Saison 2020/21 ab 15. November starten kann, wird am 3.10.2020 beim SVW getroffen.

Freischachturnier 2020

Liebe Schachfreunde,

 

gestern fand unserer diesjähriges Freischachturnier verspätet statt.

Mit sechs Teilnehmern haben wir den Modus etwas abgewandelt auf zwei Dreier-Gruppen, welche unter einander jeder gegen jeder spielten. Der Schwächste der jeweiligen Gruppe schied aus. Gewinner der einen Gruppe spielte gegen den Zweiten der anderen Gruppe und umgekehrt. Letztlich folgte das Spiel um Platz 3 und abschließend das Finale.

  1. Gruppe: Bernd Koch, Karl-Heinz Ilzhöfer, Christoph Kandler
  2. Gruppe: Erich Kneile, Michael Stiefelmeyer, Jens Maier

1. Gr. = Bernd – Karl-Heinz: 0 – 1; Christoph – Bernd: 1 – 0; Karl-Heinz – Christoph: 1 – 0

2. Gr. = Erich – Michael: 0 – 1; Jens – Erich: 0 – 1; Michael – Jens: 1 – 0

Halbfinale = Karl-Heinz – Erich: 1- 0; Michael – Christoph: 0 – 1

Spiel um Platz 3 = Michael – Erich: 0 – 1

Finale = Christoph – Karl-Heinz: 0 – 1

Die Platzierten sind: 1. Karl-Heinz; 2. Christoph; 3. Erich

 

Wir gratulieren Karl-Heinz zum Sieger des diesjährigen Freischachturniers.

3.9.2020, ck

Gottlob-Keller-Blitzschachturnier

Aus der Not heraus fand gestern Abend das Gottlob-Keller-Blitzschachturnier virtuell mittels Lichess-Programm statt. Die Platzierten sind:

  1. Arnd-Rüdiger Schwarz
  2. Michael Stiefelmeyer
  3. Christoph Kandler

Arnd-Rüdiger spielte souverän seine Partien ab. Einzig Michael zermürbte Arnd gegen Ende der Turnierzeit ein wenig und schaffte noch drei Siege und damit den 2. Platz.

Wir gratulieren den beiden für diese Leistung.

Mitgliederversammlung

Auf der Mitgliederversammlung am 19.02.2020 berichteten die Funktionäre und Mannschaftsführer wie gewohnt  über das vergangene Jahr. Startgeld bei Teilnahme an Schachturnieren wird seit 1.1.2020 nur noch an Schüler unter den Schachfreunden Nabern erstattet – aber dafür weiterhin in voller Höhe. Der Ausschuss wurde entlastet. Die turnusgemäßen Wahlen bestätigten die Funktionäre im Amt mit Ausnahme des Kassenwarts und des Schriftführers. Bernd Koch gab nach langjähriger Amtsführung die Kasse an Eric Motzer ab. Die Funktion des Schriftführers bleibt bis auf Weiteres vakant. Eric Motzer übernimmt auch als Webmaster die Pflege unserer Internetpräsenz. Die Funktion des Pressewarts dagegen bleibt weiterhin vakant.  Wir dürfen allen sich zu einer Funktion bereit erklärten Schachfreunden sehr dankbar sein. Sie ermöglichen damit Schach in Nabern. Weiterhin wurden die Mitgliedsbeiträge erhöht auf:

  • 60 € für aktive Erwachsene
  • 40 € für passive Erwachsene
  • 30 € für Studenten und Auszubildende
  • 25 € für Schüler
  • 75 € für Familien

Nach reger Diskussion wird mittlerweile festgestellt, dass eine Fusion mit dem SC Kirchheim keinen nennenswerten Beitrag mehr leisten könnte, Schach in Nabern zu erhalten oder gar zu fördern. Das Thema wird damit künftig abgelegt. Nun wird aber jeder weitere Monat zeigen, inwieweit Engagement der Schachfreunde, Teilnahme an den Verbandsrunden und den internen Turnieren sowie die Zahl der Jugendspieler einerseits Schach in Nabern ermöglicht und andererseits Schach in Nabern gelebt wird.

C. Kandler, 1. Vorsitzender

Nabern 1 mit erfolgreichem Jahresabschluss

Heute war der letzte Spieltag des Jahres 2019 in Kreisklasse Esslingen/Nürtingen. Mit dabei war wie immer auch unsere erste Mannschaft, die heute zu Gast beim TSV/RSK Esslingen 2 war. Der Ausflug nach Esslingen hatte sich für unsere erste Mannschaft durchaus gelohnt. Sie nahmen durch einen knappen Sieg die 2 wichtigen Mannschaftspunkte mit nach Nabern.

Den ersten Punkt sicherte Dieter kampflos an Brett 8. Dieser Punkt sollte sich später noch als sehr wichtig erweisen. Als nächstes endete die Partie Bracher gegen Motzer an Brett 7. Eric hatte sich für die geschlossenen Variante des Sizilianers entschieden. Nachdem früh der Großteil der  Leichtfiguren abgetauscht wurden, einigten sich die beiden auf ein Unentschieden.

Kurze Zeit später endete die Partie Kamnov gegen Stiefelmeyer an Brett 3. Michael hatte sich für die Rossolimo-Variante des Sizilianers entschieden. Nach einem frühen Bauernopfer wurde die Partie schnell unübersichtlich. Michael zeigte starke Nerven und zwang seinen Gegner im 22. Zug zur Aufgabe. Quasi zeitgleich wurde auch die Partie Altaweel gegen Ilzhöfer  an Brett 4 beendet. Karl-Heinz hatte aus einem Taimanov-Sizilianer heraus seinen Gegner früh auf der f-Linie unter Druck gesetzt. Routiniert hatte er dadurch einen Turm und damit die Partie gewinnen können.

Cuong hatte es an Brett 1 mit dem berühmt berüchtigten Marshall-Angriff zu tun. Leider konnte er sich in der Partie nie wirklich befreien und so musste er sich schließlich seinem Gegner Albrecht geschlagen geben. Nicht viel besser erging es Günter an Brett 2 gegen Shaaban. Gegen die italienische Eröffnung von Shaaban hatte Günter versucht, einen Angriff am Königsflügel zu inszenieren. Dies schlug fehl und so verlor er erst eine Qualität und letztendlich auch die Partie.

Kurz darauf sicherte Thomas an Brett 5 gegen Postler den Mannschaftssieg. Thomas hatte aus einem abgelehntem Damengambit heraus zwei Bauern gewinnen können. Diesen Vorteil konnte er schließlich in einem Bauernendspiel routiniert für sich entscheiden.

Die längste Partie des Tages wurde an Brett 6 zwischen Kahraman und Kandler gespielt. Christoph hatte sich dabei in einem komplizierten Mittelspiel etwas verzettelt und musste sich von seiner Qualität verabschieden. Zäh kämpfte er weiter, was jedoch leider nicht belohnt wurde, und so sicherte sich Kahraman den Punkt für seine Mannschaft.

Damit endete das Spiel 3,5:4,5 für die Schachfreunde aus Nabern, welche sich nach Startschwierigkeiten in dieser Saison, nun einen Platz im Mittelfeld der Tabelle sichern konnten. Im neuen Jahr geht es dann am 19.01. weiter, wo die Schachfreunde aus Nabern zu Hause Grafenberg empfangen werden. Wir dürfen gespannt sein.

 

Erste Mannschaft der Schachfreunde Nabern mit erstem Saisonsieg

Am vergangenen Sonntag fand der dritte Spieltag der Kreisklasse Esslingen/Nürtingen statt. Dabei konnte sich die erste Mannschaft aus Nabern deutlich mit 6:2 gegen die dritte Mannschaft aus Ostfildern durchsetzen.

Beide Mannschaften waren vollständig angetreten, womit Spannung schon von Beginn an garantiert war.

Den Anfang machte Cuong an Brett 1 gegen Walter. Cuong konnte aus einer Königsindischen Verteidigung heraus früh im Zentrum und am Damenflügel angreifen. Nach einer Ungenauigkeit konnte er schließlich die Dame seines Gegners gewinnen und die Partie für sich entscheiden.

Quasi zeitgleich endete die Partie Kessler gegen Leon Zimanovic, Dieter konnte aus einer Englischen Eröffnung heraus, zunächst einen Bauern gewinnen. Leider reichte dies im Turmendspiel nicht ganz aus, um die Partie zu gewinnen, und somit gaben sich beide mit einem Remis zufrieden.

Als nächstes endete die Partie Motzer gegen Dimitri Zimanovic an Brett 7. Eric hatte gegen das Londoner System von Zimanovic keine größeren Schwierigkeiten in der Eröffnung. Am Ende einigten sich die beiden in einem Doppelturmendspiel mit gleich vielen Bauern auf Remis.

Thomas hatte an Brett 5 gegen den geschlossenen Sizilianer von Reinhardt früh einen starken Angriff am Königflügel iniziieren können. Das daraus resultierende Endspiel mit Dame gegen zwei Türme, konnte Thomas dann aufgrund einiger Mehrbauern souverän für sich entscheiden.

Michael hatte an Brett 3 zunächst einige Schwierigkeiten gegen den Nimzo-Larsen Angriff von Dörr. Nachdem einige Leichtfiguren getauscht wurden, wendete sich das Blatt und Michael konnte die Partie durch einen starken Angriff über die f-Linie für sich entscheiden.

Damit stand der Mannschaftssieg bereits fest.

An Brett 2 endete kurz drauf die Partie Keller gegen Chugunov Remis. Günter hatte gegen die Caro-Kann Verteidigung von Chugunov in der Eröffnung einen Bauern geopfert und dafür einen starken Angriff erhalten. Dies reichte leider nicht ganz aus und so wurde in ein Endspiel abgewickelt und schließlich das Remis vereinbart.

Die vorletzte Partie des Tages war die Partie Kandler gegen Käfer an Brett 6. Käfer hatte sich gegen Christoph für die Philidor-Verteidigung entschieden. Nachdem alle Läufer abgetauscht wurden, konnte sich Käfer aus seiner etwas gedrückten Stellung befreien. Nachdem beide noch einige Zeit versuchten die Partie für sich zu entscheiden, einigten sie sich letztendlich auf Remis.

Die letzte Partie des Tages war die Partie Ilzhöfer gegen Schatz an Brett 4. Karl-Heinz hatte aus einer Spanischen Eröffnung heraus seinen Gegner von Beginn an unter Druck gesetzt. In der Zeitnotphase verlor sein Gegner dann schließlich die Uhr aus den Augen und verlor auf Zeit.

Am 01.12 findet der nächste Spieltag der Kreisklasse statt. Dann geht es für unsere erste Mannschaft auswärts gegen TSV/RSK Esslingen 2.

 

Naberner Jugendspieler beim Schulschach Grand-Prix in Stuttgart

Am vergangenen Samstag waren Jona und Robin beim Schulschach Grand-Prix in Stuttgart. Jona konnte dabei in der Klassenstufe 3 und 4 auf ganzer Linie überzeugen. Mit 6,5 Punkten aus 7 sicherte er sich den 1. Platz.  Robin konnte bei seinem ersten Schachturnier ebenfalls neue Eindrücke, Erfahrungen und Punkte sammeln.

Beide hatten großen Spaß und freuen sich schon auf das nächste Jugendturnier.

2.-bester des Deizisauer B-Turniers aus Nabern

Nachdem Michael Stiefelmeyer im letzten Jahr in der vorletzten Runde des 13. Herbstopen in Deizisau beim B-Turnier wegen zu hoher Turnierwertungszahl von der Turnierleitung aus dem Rennen genommen worden war, schaffte er dieses Jahr im 14. Herbstopen beim B-Turnier mit hervorragender Leistung den 2. Platz.  Sechs Runden lang verteidigte Michael als Zweitgesetzter in der Startformation das 2. Brett. Keine Niederlage kam ihm unter. In der 7. und letzten Runde hatte er dann am Brett eins den Sieg in der eigenen Hand. Doch sein Gegner Wübbens von den SF Freiberg erwies sich als zäher Gegner. Der englischen Eröffnung hatte er einen stabilen Aufbau entgegengesetzt. Diese Vorsorge verbunden mit Verzicht auf Gegenangriffe ist wohl Wübbens Beobachtung geschuldet, wie Michael  Überraschungsangriffe anzetteln kann. Aus diesem sehr lange statischen Mittelspiel ergab sich nach kräftigem Figurentausch ein Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und noch zahlreichen Bauern. Jeder Spieler versuchte früher oder später noch einen  Durchbruch auf den königsfernen Flügel. Anfangs schien Michael mit den weißen Steinen etwas im Vorteil und später dann Schwarz. Doch bei genauer Betrachtung war es im Endspiel stets schon Remis. Kein Spieler machte bei all den Ausspähungen einen Fehler. Es blieb bei diesem Stand und damit für beide mit einem halben Punkt hinter dem Erstplatzierten. Michael hatte jedoch die bessere Buchholzwertung vor Wübbens.

Herzliche Gratulation an Michael!

Weitere Infos unter: http://www.herbstopen.de/index.php/b-open

die Besten im B-Turnier Deizisau 2019

Die sechs Bestplatzierten im B-Turnier des 14. Deizisau Herbstopen 

SF Nabern 1 ist noch nicht auf Touren

Zwei Spieltage hat unsere 1. Mannschaft in der Saison 2019/20 in der Kreisklasse Es/Nt bestritten und noch nicht seine Form gefunden. Nach dem 2,5:5,5 daheim gegen SG Filder 1 ergab sich nur eine leichte Steigerung auf 5:3 gegen SF Plochingen im heutigen Gastspiel.

Am 15.09.2019 hatte SF Nabern 1 die Mannschaft SG Filder 1 geschwächt daheim empfangen, da Brett 6 versehentlich leer blieb. Dieses ungute Omen bewahrheitete sich in Folge als zu Beginn Hans-Peter Bastian gegen Micha Jetter am Brett 8 in einem offenen Spiel schnell taktisch unterlag. Kurz darauf remisierte schnell fast schon wie gewohnt Erich Kneile (7) gegen Manfred Tapenko. Keiner der Kontrahenten konnte da noch einen Siegeswillen aufbringen. Spannender ließ Thomas Köhler (3) gegen Dennis Wan Hussin eine offene Partie angehen, in welcher er aber eine gefährliche Springergabel von Schwarz übersah. Gegen des schwarzen Spielers Bruder Daniel konnte Eric Motzer (5) mit umsichtigem Spiel einen Ausgleich erzielen, womit es nun wenigstens 1:3 stand. Kurz darauf gab Hans-Ulrich Bloem gegen Christoph Kandler (4) auf. In der ungarischen Verteidigung übersah Bloem die dominante Rolle der weißen Dame, die seinen Damenflügel verwüstete. Nach einem geordneten Rückzug mit weißer Nachentwicklung konnte Schwarz den Minusturm nicht mehr mit aktivem Spiel kompensieren. Nun liefen noch die zähen Kämpfe an Brett 1 mit Günter Keller gegen Claudius Goroll und an Brett 2 Karl-Heinz Ilzhöfer gegen Michael Schuhmacher. Karl-Heinz hatte Schumacher mit positionellem Spiel unter Druck gesetzt und verlor durch Unachtsamkeit eine Leichtfigur. Das inzwischen geöffnete Spiel und Zeitnot bei Weiß erlaubte Schwarz ein erfolgreiches aktives Spiel gegen den weißen König. Dagegen blieb Günters Tarrasch-Verteidigung symmetrisch; ein Gewinnweg war nicht in sich: 2,5:5,5.

Heute konnte SF Nabern 1 vollzählig in Plochingen gegen Ersatz geschwächte Gastgeber antreten. Die ersten Spielergebnisse deuteten deswegen überraschend einen schweren Stand für uns an: Dieter Kessler gegen Traian Zgardea (8) schaffte sogar gegen französische Verteidigung zwar forsch aufzuspielen und die Partie (ohne den Abtausch) zu öffnen. Der Schwerfigurenkampf hinter jeweils aufgelockerter Bauernstruktur schlug aber nirgends durch: Remis. Kurz darauf erging es Thomas Köhler gegen Manfred Hoß (5) genauso. Aus einem klassischen abgelehnten Damengambit öffnete sich das Spiel. Neben ein paar taktischen Sticheleien ergaben sich keine ernsten Gefahren. Gegen Timo Rieger verteidigte sich Christoph Kandler lettisch. Bei der Abwehr von Riegers frechen Springern fuhr die schwarze Dame einmal zu wenig und ließ die weiße ins Spiel kommen – mit der Folge eines Damentausches. Im weiteren Spiel ohne Damen konnte sich schwarz schneller und dominanter mit besserer Bauernstruktur entwickeln. Doch ein weiterer ungenauer Zug bei Schwarz mit Überleitung zum Endspiel ließ keinen greifbaren Gewinnweg mehr erkennen. Neben ihm spielte Eric Motzer (7) gegen Uwe Brandstädter im Colle-System. Sein Erfolg versprechender Vorsprung von zwei Mehrbauern wurde leider durch einen einzigen ungünstigen Turmzug – weg von der Grundreihe – zunichtegemacht. Brandstädter erkannte eine durch Bauern verdeckte Mattdrohung auf die Grundreihe und schlug einen weißen Springer vom Brett. Selbst die weißen Freibauern konnten dann mühelos abgefangen werden. Bei dem Zwischenstand von 2,5: 1,5 für die Gastgeber mussten nun die vorderen vier Bretter die Kohlen aus dem Feuer holen. Karl-Heinz Ilzhöfer gegen Holger Ilchen (4) mühte sich um einen Anschlusspunkt; aus der halbslawischen Verteidigung heraus ergab sich so viel Abtausch, dass das geöffnete Spiel erst im Endspiel wieder interessant wurde. Jedoch kam nicht mehr als Remis raus. Michael Stiefelmeyer gegen Bahri Ramadani (3) spielte wieder forsch im Londoner System auf. In einer deswegen schwer zu berechnenden Partie verlor er durch Unaufmerksamkeit Material und dann Partie. Günter Keller (2) gegen Heiko Elsner wählte ebenfalls ein Colle-System. Und wieder ergab sich aus dem symmetrischen Spiel wie am 1. Spieltag ein Remis. Feuer kam auf dem Spitzenbrett bei Cuong Tran gegen Dr. Gert Keller auf. Nach umsichtigem beidseitigem Spielaufbau in einem geschlossenen Sizilianer drehte Cuong im Mittelspiel auf und heizte am Königsflügel bei Schwarz ein, welcher gerade noch rechtzeitig Figuren koordinieren und Damentausch drohen konnte. Mit diesem letztlich für unsere Mannschaft sogar noch glücklichen Remis ging dieser Spieltag mit 3:5 zu Ende.

Wir hoffen nun auf einen Durchbruch zum 3. Spieltag daheim am 10.11.2019 gegen SC Ostfildern 3.

Nabern, 20.10.2019, ck

Anfängerkurs 2019

Die Schachfreunde Nabern bieten 2019 wieder einen Schachanfängerkurs an.

Dabei werden den Teilnehmern die Grundkenntnisse des Schachspiels bis hin zum Bauerndiplom vermittelt. Im Anschluss besteht außerdem die Möglichkeit an einem Schachturnier teilzunehmen.

Beginn ist am 18.09.2019, geplant sind etwa acht Termine.

Bei Fragen, sowie zur Anmeldung wenden sie sich bitte an Michael Stiefelmeyer (Michael@sfnabern.de)

Spielerversammlung

Der Einladung zur Spielerversammlung am 24.07.2019 im Bürgersaal folgten trotz Rekordhitze zehn Schachfreunde.

Die SVW-Mannschaftsspiele 2018/19 können so zusammengefasst werden: Die 1. Mannschaft hat sich im oberen Drittel der Kreisklasse behauptet. Von einem unser besten Spieler, Horst Falow, mussten wir uns trennen. Die Gesundheit ließ ihn de weite Strecke vom Badischen zu uns nicht mehr schaffen. Die neuen Stammspieler Dieter Kessler und Erich Kneile haben sich wacker geschlagen. Erfolgreichster Spieler war wieder Günter Keller. Unser neuer Mannschaftsführer, Michael Stiefelmeyer, der dieses Amt sehr kurzfristig übernommen hatte, übte es von Anfang an sehr kompetent aus und wandelte damit in den Fußstapfen seines Vorgängers, Cuong Tran. Die 2. Mannschaft hat mit einem einzigen Sieg in der Saison den Abstieg in die B-Klasse nicht verhindern können. Dennoch haben die Spieler Abelardo Schott, Steffen Koch und Eric Motzer weit stärkere Gegner besiegen können. Einzig das Gesamtergebnis hatte dann nicht gepasst. Erfolgreichster Spieler war überraschend Eric Motzer.

In die Saison 2019/20 wird die 1. Mannschaft wieder in der Kreisklasse und auch diesmal wieder mit neuen Stammspielern antreten. Die 2. Mannschaft wird sich in der B-Klasse regenerieren können. Wir sind gespannt, wie sich unsere Jugendspieler in der kommenden Saison behaupten können.

Bei der Vereinsmeisterschaft 2018/19 haben mittlerweile leider nur noch fünf Schachfreunde bis zu letzt teilgenommen. Michael Stiefelmeyer hat sich dabei ungeschlagen gegen alle vier durchgesetzt und wurde erstmals Vereinsmeister. Dafür gratulieren wir ihm herzlich. Der Endstand der Vereinsmeisterschaft ist hier zu sehen.

26.07.2019, ck