Michael Stiefelmeyer ist Sieger des Freischachturniers 2017

In Gedenken an unseren langjährigen Schachfreund und unser Gründungsmitglied, Dietmar Schulz, stärkten sich die Schachfreunde Nabern mit Gegrilltem ehe sie sich an den Turnierstart machten. Dabei  wurde wieder deutlich, wie Dietmar uns menschlich und sportlich fehlt. Wie kein anderer verband er Schach und Freundschaft so, dass bei ihm der Begriff „Schachfreund“ als Superlative zur Geltung kam. Mit Fingerspitzengefühl und Augenmaß hatte er nicht nur früh eine Krise im Verein sondern auch später immer wieder einen möglichen Konflikt entschärft. Auch nach seiner Zeit als Vorsitzender hatte er die Geschicke des Vereins nachhaltig mitgestaltet. Er war die „graue Eminenz“.  Seine Meinung zählte doppelt.  Sein Humor war ansteckend. Die Zeit mit ihm flog dahin.  Mitten in diesen Gedanken rief Sportwart Thomas Köhler zum Start des diesjährigen Freischachturniers auf, zu welchem zwölf Schachfreunde sich zusammen fanden. Im K.O.-Modus traten die Spieler gegenseitig an, was zu vier Achtelfinalpaarungen vorab den Viertelfinalspielen führte.

In den Achtelfinalspielen bezwang Bernd Koch mit weißen Figuren Josef Fink, welcher eine aktive Stellung erreichte hatte ehe er die Zugrichtung eines gegnerischen Bauers falsch eingeschätzt und damit seine Dame eingestellt hatte. Hans-Peter Bastian siegte überraschend gegen Christoph Kandler. Dessen französische Verteidigung führte sogar zum Beschuss des weißen Königsflügels, wobei zahlreiche Offiziere zum weiteren Angriff bereits bereit standen. Durch eine unnötige wie ungeschickte Umpositionierung erreichte Weiß den Aufmarsch von Doppelturm und Dame und mit der Grundreihenmattdrohung die durchschlagende Wende. Neuling Eric Motzer bot auf die italienische Partie von Routinier Karl-Heinz Ilzhöfer beständig Paroli. Diverse taktische Fallen und auch Einschnürungsversuchen entging er konsequent und mit Nervenstärke. Einzig ein paar geschickte Gegenangriffsmöglichkeiten blieben ungenutzt. Trotzdem reichte es, dass Weiß etwas entnervt die Dame abtauschte mit Überleitung in ein Turmendspiel, in welchem Karl-Heinz seine Routine und seinen damit gewonnen Mehrbauern zum Sieg – allerdings nach Zeit – ummünzte. Zwischenzeitlich  setzte sich im zweiten Paar noch Steffen Koch gegen Lenhard durch.

Die Viertelfinalspiele begannen mit Bernd Kochs Niederlage gegen Hans-Peter Bastian. Weiß übersah über einige Züge die Entscheidung mit Läufer in die Königsbauern einzuschlagen und in Folge Matt setzen zu können, was Schwarz in Folge zum Drehen des Spiels nutzen konnte. Thomas Köhler zog gegen Karl-Heinz Ilzhöfer den Kürzeren. Michael Stiefelmeyer lehrte dann dem Nachwuchstalent Lukas Bastian eine Lektion in Schach. Und sein Schulfreund Jens Maier tat es ihm gegen Steffen Koch gleich.

Zum Halbfinale sorgten zunehmend Regentropfen für Abkühlung der Geister.  So ließ Hans-Peters Glück gegen Karl-Heinz nach und Schwarz gewann mit erdrückender Übermacht. Auch Michael und Jens trotzten dem leichten Regen. Michael bezwang letztlich Jens tapferen Widerstand als die Nacht den Regen ablöste.

Im Spiel um Platz drei ergab die Materialschlacht bei Hans-Peter gegen Jens die Überleitung in ein interessantes Läuferendspiel. Jens, der immer wieder drohte in Stellungsnachteil zu geraten oder gar Materialverlust  zu erleiden, zeigte hier überraschende Endspielqualitäten. Es ergab ein Remis.

Im Finale trafen Titelverteidiger Karl-Heinz gegen Favorit Michael Stiefelmeyer aufeinander. Beide bauten vorsichtig ihre Stellung aus mit zentrierten Türmen auf der Grundreihe. Weiß nutzte jede taktische Angriffsfläche, um sich an die schwarze Stellung heranzuschleichen. Während Schwarz geschickt jeder dieser Züge auswich, war eine von ihm nun gewählte Hinhaltetaktik offensichtlich. Karl-Heinz war in weiteren Angriffsgedanken verwickelt und bemerkte dabei bis zuletzt sein Zeitdefizit von mindestens drei Minuten nicht. Die Sensation war mit Michaels Turniersieg perfekt.

Wir gratulieren Michael Stiefelmeyer zum Sieg und danken unserem Sportwart, Thomas Köhler, für das gut geführte Turnier und hoffen auch im nächsten Jahr auf eine wieder spannende Fortsetzung.

 

Achtelfinale                      Viertelfinale                     Halbfinale                          Spiel um Platz 3         

Bernd – Josef                    Bernd – Hans-P.               Hans-P. – Karl.-H.

Hans-P. – Christoph       Thomas – Karl-H.                                                            Hans-P. – Jens 

Karl-Heinz – Eric              Michael – Lukas               Michael – Jens

Steffen – Lenhard           Jens – Steffen

 

Finale

Karl-Heinz – Michael    

 

Platzierung

  1. Michael Stiefelmeyer
  2. Karl-Heinz Ilzhöfer
  3. Hans-Peter Bastian und Jens Maier

 

24.05.17, ck

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *