Archiv für den Tag: 10. Februar 2019

SF Nabern 2 müht sich gegen SV Dicker Turm Esslingen 4

Am 5. Spieltag empfing SF Nabern 2 SV Dicker Turm Esslingen 4 und hoffte den Schwenk auf Erfolgskurs, wie es die 1. Mannschaft mit einem 4,5:3,5-Sieg letzten Sonntag schaffte, nachzumachen. Während jene nun auf dem dritten Platz gelistet sind, ist mit der heutigen Niederlage Nabern 2 Tabellenschlusslicht.

Leider begann für unser Nachwuchstalent Jona Riedel am Brett 8 der Einstand in der 2. Mannschaft mit einer Niederlage gegen Jugendspieler Karimis skandinavische Verteidigung. Interessanterweise zog Jona anfangs gleich mit e5 weiter und ließ dadurch einen seltenen Spielaufbau entstehen. Nach dieser 1. Niederlage war an allen Bretter mehr oder weniger Ausgeglichenes zu sehen. Es folgte nach einer weiteren Stunde Abelardo Schott etwas überraschende Niederlage gegen Nun (7). Die eigenwillige aber wirkungsvolle Fortführung der französischen Verteidigung mit der Bildung eines mittigen Bauernkeils zeigte im Mittelspiel gute Wirkung. In einem Turmendspiel gelang es Nun aber ausgerechnet durch die Reste des Keils einen uneinholbaren Freibauern zu bilden, da Abelardos Turm jenseits des Keils abgeschnitten war. Hans-Peter Bastian nahm Eberpächers (3) Damengambit an, womit sich sehr bald eine beidseitig zerfledderte Bauernstruktur mit schnellem Figurentausch ergab, und einigte sich auf Remis. Ebenfalls remisierte Eric Motzer gegen Petzold (4). Auch diese spanische Partie führte bald zu löchriger Bauernstruktur mit ausgeglichenen Chancen und letztlich Figurentausch. Als nächstes nach insgesamt zwei Stunden gab Steffen Koch gegen Jugendspieler Hägele (6) in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel und drei Minusbauern auf. Lange Zeit sah es aber gut aus. Frech und riskant griff Steffen mit Läufer und Springer á la Italia und in seiner ihm eigenen Spielweise den unrochierten sizilianischen König an. König auf der Flucht und ein Verlust des f7-Bauern war die Folge. Hägele, der durch eine sensationelle Esslinger Stadtmeisterschaft sich erst kürzlich einen Namen machte, musste sich und das Spiel lange Zeit sortieren, drehte aber letztlich das Spiel. Josef Fink gegen Schick (5) und Christoph Kandler gegen Reuß (1) hatte bis zum 6. Zug die absolut identische Stellung einer damenindischen Verteidigung auf dem Brett. Während Christoph nur überlegte den weißfeldrigen Läufer auf a6 zu stellen und die unrochierte Flanke anzugreifen sich aber doch klassisch für b7 entschied, setzte Josef diese Taktik um. Aus einer bald luftigen und ausgeglichenen Stellung heraus remisierte Josef. Christoph hoffte mit seinem zentralen e4-Springer noch Schaden anrichten zu können und ließ sich durch Damenflügelbauern etwas eindrücken. Der dann unerwartete Ausbruch auf der g- und f-Linie ließ Weiß in die Defensive drücken. Schwarz setzte mit der Dame im Gegners Bereich nicht energisch genug nach und die letzten beidseitigen Fallstricke wurden dann auch umgangen: Remis. Mannschaftsführer Bernd Koch gegen Weißinger (2) kämpft als Französisch-Verteidiger und Letzter tapfer mit einem Minusläufer und einem Mehrbauern weiter, erreichte zwischendurch gefährliche Drohzüge, doch letztlich musste er sich der Übermacht ergeben. Damit stand Naberns Niederlage mit 2:6 fest.

In genau einem Monat empfängt SF Nabern 2 den Goliath SF Deizisau 4.

Nabern, 10.02.19, ck