Schlagwort-Archiv: 2. Mannschaft

Nabern 2 erspielt sich den 3. Platz

Am 8. Spieltag der A-Klasse Es/Nt gastierte Nabern 2 beim SK dicker Turm Esslingen 4.

Einziger Ersatzspieler des Spieltags bei Nabern, Lukas Bastian, gewann kampflos das Brett 8. Karl Schott (5) eröffnete gegen Jugendspieler Sebastian Schick italienisch und konnte trotz anfänglicher langsamer Entwicklung das Spiel für sich entscheiden. Sohn Stefano Schott (7) folgte dem väterlichen Beispiel italienisch, hielt die Partie lange gegen Norbert Schick stabil bis er dann einen Turm einstellte. Unser Schnellspieler Erich Kneile (6) hatte zwar im Zuge seiner sizilianischen Verteidigung bald durch gute Kombination einen Springer erobert, musste dann aber noch ein wenig den Widerstand von Nun zum Sieg überwinden. Am Spitzenbrett in einem Läuferspiel einigten sich in Folge Dieter Kessler und Petzold auf ein Remis, nachdem sie beide gut die Figuren verteilt hatten und eine Bauernkette in der Mitte auf Verteidigung übergangen war. Sehr wechselvoll verlief Josef Finks (4) Partie mit einer sizilianischen Verteidigung gegen Küfner: Fink geriet mit einem Springer in Rückstand, konnte diesen aufholen und bekam einen Mehrbauern. Er übersah ein Tempo gewinnenden Turmtausch, sonst hätte er einen Randbauern zusätzlich mehr. So konnte sich Weiß sogar vor den Bauern und in Opposition bringen mit Remis. Ebenfalls zu Remis einigte sich Bernd Koch (2) gegen Köhler. In dem Läuferspiel errang Koch Positionsvorteil, verwertete diesen nicht konsequent und kam mit den wenigen verbliebenen Bauern in dem Turmendspiel nicht voran. Wie oft einer der Letzten spielte nun immer noch Christoph Kandler (3) gegen Eberspächer einen geschlossenen Sizilianer bis zu seiner Damenumwandlung zu Ende. In einem zähen Ringen an einer festgefahrenen Bauernkette hatte  Eberspächer den Turm zum Zwecke eines Angriffsversuchs über eine der zwei freien Linien aus der einzig möglichen Remisstellung weg manövriert und Kandler war dabei mit einem Mehrbauern in ein sehr vorteilhaftes Turmendspiel gekommen.

Am 23.04.2017 daheim spielt Nabern 2 gegen Altbach 2 um den Erhalt des 3. Platzes.

 

02.04.2017, ck

Nabern 2 trifft auf Tabellenführer

Am 7. Spieltag der A-Klasse Es/Nt empfing Nabern 2 den Tabellenführer Wernau 2. Durch das Fehlen von Dieter Kessler und Bernd Koch, welche  in der 1. Mannschaft ausgerechnet gegen Wernau 1 aushalfen, verlor Nabern 2 leider wie befürchtet (1,5:5,5) und rutscht auf Platz 4 in der Tabelle ab.

Nach nahezu pünktlichem Beginn konnten bald zwei Gruppen ausgemacht werden: Die Bretter 3, 4, 5 und 6 gingen in offene oder offensive und die Bretter 1, 2, 7 und 8 in geschlossene oder defensive Spielweisen über. Die Jugendspieler Abelardo Schott (4) und Fiala begannen in einer Abwandlung der russischen Verteidigung. Nicht verwunderlich ergab sich ein wahrliches Abschlachten im Zentrum, bei welchem Abelardo ein paar Figuren mehr als Fiala verlor.  Ohne Deckung verlor er als Erster die Partie. Es folgten Schlag auf Schlag – fast im Fünf-Minuten-Takt – die drei anderen offenen Partie. Auf Erich Kneiles (5) gewohnte englische Eröffnung hatte Jugendspieler Berkay Yildiz symmetrisch geantwortet. Ein taktischer Fallstrick sorgte hier für die Niederlage. Nächster an der Reihe war Karl Schott (3). Gegen Jugenspieler Fahri Yildiz hatte er das Damengambit erst abgelehnt und dann einen Springer in das Zentrum vorpreschen lassen. Leider hatte er übersehen, dass die offene Flanke auf dem Damenflügel geradezu die weiße Dame einlud mit einem Gabelangriff auf König und ungedeckten Springer Letzteren zu erobern. Das Spiel war nicht zu halten. Als jüngster der Familie Schott und der 2. Mannschaft hielt Stefano (6)  unter den offenen Spielern gegen Trautmann am längsten durch. Schwarz hatte sich gegen ihn skandinavisch verteidigt und erntete nun mit der aktiven Dame den Sieg.

Bei einem Zwischenstand von 0:4 und über einer Stunde weiterer Spielzeit kam ganz vorsichtig Hoffnung auf Unentschieden auf: Hans-Peter Bastian (8) hatte geduldig gegen die Philidor-Verteidigung von Jugendspieler Gavagan seine Schwerfiguren in Stellung gebracht und schlug im passenden Moment mittels Flakenangriff den weit vorgerückten König Matt. Nach über einer weiteren Stunde musste Hans-Willi Schutte (7) gegen Haber die italienische Partie verloren geben. Die zwei Minusbauern fehlten ihm zum Schluss und an ein Taktieren mit Remis war bei dem Spielstand nicht zu denken. Als Nächster sorgte Josef Fink (2) gegen Jugendspieler Koch für Aufsehen. Kochs Uhr lief beim 64. Zug ab und es erschien keine Zusatzzeit. Josef hatte einen zwei Bauernrückstand sehr konzentriert und hartnäckig wieder ausgeglichen gehabt und sah sich dann aber nicht in der Lage den Kompromissvorschlag, die Zusatzzeit einzustellen und weiterzuspielen, anzunehmen. Christoph Kandlers (1) Partie gegen Pietrek lief als letzte um 13:30 Uhr in ein bekanntes Stellungsremis aus. Christoph hatte gemäß Grünfeld verteidigt, worauf sich ein wahrer Stellungskampf unter langsamem Verschleiß aller Leichtfiguren entwickelte, aus dem lange keiner in des Gegners Hälfte mobilisieren konnte. Aus einer hoch riskanten Öffnung mit König, Dame und Turm am schwarzen Königsflügel wurde sehr zügig das Brett geleert. Das Turmendspiel mit je drei Bauern forderte Christoph alles ab. Weiß sah sich mit einem Mehrbauern am Ziel und wurde dann aber in den Königskäfig vor dem Bauern eingesperrt.

Übrigens verlor die 1. Mannschaft in ihrer 7. Runde 3:5 gegen Wernau 1 und konnte nicht an die siegreiche Runde 6 wie gegen SSG Flis-Lauter 2 mit 5,5:2,5 anschließen.

19.02.2017, ck

SF Nabern 2 spielt sich in das sichere Mittelfeld

Nabern 2 sichert sich mit dem 5 : 3 einen sicheren Platz im Mittelfeld der A-Klasse Es/Nt.

Mit einem kampflosen Punkt begann gestern das Heimspiel gegen TSV Grafenberg 2. Nach etwa einer halben Stunde setzte Erich Kneile auf Brett 7 Jugendspieler Vincent Knecht aus einer sizilianischen Verteidigung heraus Matt und hält den Rekord in den schnellsten Partien der Mannschaft. Nach einer weiteren Stunde sah Bernd Koch (2) gegen Josua Kullen nach Bauern- und Offiziersverlust aus einem Damengambit heraus keine Kontermöglichkeit mehr und gab auf. Es folgte Josef Fink (4) gegen Ludwig Hammel.  Seine gewohnte Retí-Eröffnung führte diesmal zu einem Vorteil für den Gegner. Einen drohenden Königsangriff konnte Josef seinerseits mit einem Springervorstoß  gegen den König des Gegners aufhalten. Beide einigten sich daraufhin auf Remis. Kurz darauf gab Jugendspieler Julian Antal gegen Christoph Kandler (3) auf. Antal vermochte keinen Angriffspunkt in der französischen Verteidigung zu finden und übersah stattdessen immer wieder taktische Fallstricke. Vater und Sohn Schott begannen ihre Partien italienisch gegen Vater und Tochter Buchmann. Während Vater Karl (5) gegen Vater Ulrich lange ein ausgeglichenes Mittelspiel kontrollierte, dann sich aber zu einem unbedachten Damenzug verleiten ließ und in Folge einige Offiziere und letztlich die Partie verlor, führte Sohn Abelardo (6) gegen Tochter Jana konzentriert die weißen Steine zu einem Bauernvorteil. Jugendspielerin Jana hielt dann lange die Partie ausgeglichen bis beide gleichzeitig Königsangriffe starteten. Abelardos starken Nerven führten zum früheren Matt des schwarzen Königs. Bei diesem Stand von 4,5 : 2,5 einigten sich Dieter Kessler (1) gegen Friedrich Schneider schnell auf ein Remis. Schneiders Läuferspieler hatte früh zu einem Bauernvorteil geführt, den Dieter durch kluges Stellungsspiel aufheben hatte können. Beide hatten daraufhin lediglich vorsichtig taktiert.

12.12.16, ck

SF Nabern 2 findet ihr Spiel gegen SV Wendlingen 3

Als Gäste hinterließ die 2. Mannschaft mit 1:7 bei SV Wendlingen 3 einen souveränen Eindruck.

Die Bretter 2 und 5 gewannen Bernd Koch und Karl Schott kampflos. Wieder wickelte Erich Kneile (7) seine Partie schnell ab. Sein Gegner Rüeck verstrickte bald nach englischer Eröffnung seinen Läufer und gab nach Springerverlust auf.  Jugendspieler Stefano Schott (8) zahlte gegen Jugendspieler Stierl wieder Lehrgeld. Sein Bruder Abelado Schott (6) opferte gegen Janschitz Offizier, was ihm einen Mattangriff ermöglichte. Josef Fink (4) gegen Jugendspieler Ehrenbach schloss gegen dessen englische Eröffnung seine Stellung. In dem folgenden Zermürbungskrieg nutzte er konsequent jede Unachtsamkeit aus, bis sein Gegner aufgab. Christoph Kandler (3) nutzte die anfängliche Unordnung gegen Kellner nach ebenfalls englischer Eröffnung nicht konsequent aus. Erst nach rechtzeitiger Königsumstellung konnte der Gegenangriff durch einen schnellen Mattangriff beendet werden. In der italienischen Partie Dieter Kesslers (1) gegen Jugendspieler Rilling führte die fatale Fesselung eines vorwitzig angreifenden Springers vor seiner Dame zum Ende.

06.11.2016, ck

SF Nabern 2 besiegt SV Nürtingen 5

Im eigenen Spiellokal besiegte die vollständig angetretene 2. Mannschaft den Gegner SV Nürtingen 5 mit 5,5 : 2,5 und wetzt die Scharte vom 1. Spieltag aus, als die 2. Mannschaft gegen SC Ostfildern 3 vier Bretter nicht besetzen konnte.

Am Brett 1 errang Dieter Kessler gleich zu Beginn kampflos den ersten Punkt. Jugendspieler Stefano Schott (8) musste bald gegen Riedl in einer italienischen Partie nach Damenverlust aufgeben. Dafür gelang Erich Kneile (7) kurz darauf gegen Jugendspieler Keller in seiner gewohnten englischen Eröffnung mit taktischen Finessen der Sieg. Karl Schott (5) versuchte sich vergeblich mit Springer dem ersten Ansturm zu erwehren, patzte und verlor. Christoph Kandlers (3) französische Verteidigung gegen Wilz hatte zum Mittag Erfolg als des Gegners weiße Offiziere sich in einem Hinterhalt nicht mehr frei kämpfen konnten. Josef Fink (4) gegen Gähr zeigte anschließend wie Siegen mit der Réti-Eröffnung zu erreichen ist. In einem langen konzentrierten Spiel gelang Jugendspieler Abelardo Schott (6) gegen Jugendspielerin Vanessa Leibbrand ein Vorteil nach dem anderen in ihrer sizilianischen Verteidigung herauszuspielen. Dies mündete in einem Endspiel mit Turm gegen Bauer, in welchem Vanessa ihre Chance auf Remis durch einen Königszug ins Matt verspielte. Abelardo bestach mit abgeklärter Spielweise. Wieder einmal hielt Mannschaftsführer Bernd Koch (2) gegen Jugendspieler Oertelt den Rekord in der Spieldauer. In einer Wiener Partie errang er zentralen Raumvorteil, wo er zwischendurch Offiziersverlust zu beklagen hatte. In vorbildlicher Weise suchte er zäh seinen verbliebenen Vorteil und münzte Raumvorteil noch in Remis um.

Damit hat sich die 2. Mannschaft in das Mittelfeld der A-Klasse gespielt.

23.10.2016, ck