Schlagwort-Archiv: blitzturnier

Weihnachtsblitzturnier 2017

Wir gratulieren dem Sieger des diesjährigen Weihnachts-Blitzschachturniers, Karl-Heinz Ilzhöfer. Im Entscheidungsspiel behauptete er sich gegen Christoph Kandler. Denn beide waren erstmal punktgleich. Allerdings dominierten unsere beiden Gäste Manfred Lube und Fares Kheder Hassan diesmal das Turnier.

Teilnehmer und Spielergebnisse können unter Turniere 2017/8 eingesehen werden.

20.12.2017, ck

Gottlob-Keller-Blitzschachturnier 2016

Gestern fanden sich im dem Bürgersaal des Rathauses  15 Teilnehmer zu dem traditionellen Gottlob-Keller-Blitzschachturnier der Schachfreunde Nabern e. V. ein. Überraschenderweise besuchte uns nach längerer Abstinenz mehrfacher Vereins- und Blitzmeister Karl Moll. Diesmal traten auch junge Schachfreunde der 4. Mannschaft an, um sich gegen die altbekannten Favoriten aus der 1. und 2. Mannschaft zu messen. Abgerundet wurde die Teilnehmerzahl durch Manfred Lube, ein treuer Gast des Hauses und ehemaliges Mitglied.

Unsere Nachwuchsspieler mit Lukas und Abelardo fanden einen guten Start in das Turnier. Lukas dagegen gelang es auch im weiteren Turnier so manchen Schachfreund noch mit ausgeprägtem Schachinstinkt schwindelig zu spielen. Währenddessen spielte sich Dietmar Schulz in einen Siegesrausch, was Martin Vogel bei dem dann folgenden Duell  mit erstklassig ausgespieltem Königsgambit auch zu spüren bekam. Allerdings zeigte Dietmar auf dem anspruchsvollen Weg zu einem diesmal möglichen ersten Platz Konzentrationsschwächen und verlor dann auch noch gegen Manfred Lube und überraschend gegen Thomas Köhler. So konnte Martin durch solide Spielweise wieder einmal die Erstplatzierung erreichen. Karl Moll zeigte nach der langen Blitzabstinenz sehr eindrucksvoll, dass seine Fähigkeiten nicht verlorengegangen sind. Karl-Heinz Ilzhöfer musste sich bei der geballten Kraft  mit der Platzierung hinter Manfred Lube begnügen. Wäre Manfred, vertraut mit Großmeisterspielweisen, nicht bei unvollkommener Entwicklung in sizilianischer Verteidigung von einem energischen Angriff auf den Königsflügel durch Christoph Kandler überrascht worden, hätte er noch Zweitplatzierter werden können. Alfred Keller hatte manches Mal seinen größeren Gegner in der Spieluhr. Als Angstgegner für manch einen Favoriten trat wieder einmal Erich Kneile durch sein quirliges und konsequentes Spiel auf. Michael Stiefelmeyer bewies in einem Bauernendspiel und geschickter Remis-Stellung einen kontinuierlichen Entwicklungsschub.

24.03.16, ck